That's why I still sing the blues

- Alte Worksongs und neue Arbeitskämpfe in den Südstaaten

Deutschlandfunk - 2015 - 44 Minuten

Deutsch: In den Südstaaten der USA gehen seit Langem Arbeit und Musik ein besonderes Bündnis ein. Afrikanische Musiktraditionen wurden zu Zeiten der Sklaverei brutal unterdrückt. Die Klagerufe (Hollers) der Schwarzen bei der harten Feldarbeit legten den Grundstein für Gospel, Blues und Jazz.

Noch nach dem Ende der Sklaverei konnten schwarze Häftlinge weiterverpachtet werden. Alan Lomax hat das musikalische Zusammenspiel von Werkzeug und Stimmen eindrucksvoll dokumentiert. Jenseits von Touristenorten wie Memphis und New Orleans versuchen Enthusiasten heute die Geschichte des Blues im Bundesstaat Mississippi, dem Geburtsort des Blues, möglichst authentisch ans Publikum zu bringen.
50 Jahre nach der Bürgerrechtsbewegung erregen Aktionen für die Arbeiterrechte in den Südsaaten wieder Aufmerksamkeit. Und auch bei der Konferenz der Genossenschaftsbewegung Jackson Rising werden Freiheitslieder angestimmt.

***

English: In the southern states of the USA, work and music have long had a special alliance. African musical traditions were brutally suppressed during slavery. The plaintive cries (Hollers) of the blacks at work in the fields laid the foundation for gospel, blues and jazz. Alan Lomax impressively documented the musical interplay of tools and voices.

Beyond tourist attractions in Memphis and New Orleans, enthusiasts are now trying to market the the birthplace of blues music - the sate of Mississippi - to a new crowd of tourists - as authentic as possible. 
 

More pictures from my travel blog you will find on my Flickr account:

Below you can listen to atmospheric freeform podcast that draws from my audio material and includes music from and about The South: